Autor: Britta

Tagesgedanken unterstützen

Tagesgedanken unterstützen

Eine Bitte

habe ich heute mal an dich statt eines Denkanstoßes. Wobei, ein Anstoß ist es schon auch den ich geben möchte, aber eher einer zum Handeln:

Ich stecke viel Liebe, Zeit und auch jede Menge Freude in die Erstellung der Tagesgedanken. Und manchmal, wenn ich im Archiv „wühle“, staune ich selbst, was da schon alles entstanden ist in den letzten drei Jahre. Doch es ist nicht leicht, neue Menschen damit zu erreichen. Selbstvermarktung ist irgendwie (leider) nicht mein Ding. Darum bitte ich dich heute darum:

Wenn dir meine Freubeit (gerade neu geschöpftes Wort weil Arbeit unpassend schien ☺) gefällt, dann leite doch einen Tagesimpuls  der dir besonders gefällt weiter an Freunde und Bekannten, die offen für Inspiration sind – mit der Bitte diese selbst zu abonnieren wenn sie mögen. Oder zeig Ihnen die Webseite: Tagesgedanken – und weise darauf hin, dass man diese abonnieren kann. Eine Facebookseite gibt es auch, auf der sie täglich erscheinen: Inspiration & Heilung

Kurzum: Unterstütze mich bitte ein wenig bei der Verbreitung dieses Angebotes. Ich danke dir von HERZen!
Britta

Tagesgedanken kostenlos abonnieren

 


Tagesgedanken abonnieren: Eintragen

 

Winterzauberei

Winterzauberei

Nachdem es in den letzten Tagen hier doch recht anspruchsvolle Impulse gab – besonders der von gestern hat es in sich und erschließt sich nicht beim ersten Lesen! – gönne ich dir heute etwas Entspannung und zeige dir einfach nur ein paar Winterzauber-Aufnahmen aus unserem Urlaub im Salzkammergut.

Fotografieren wird immer mehr zu einer Leidenschaft (die Freude statt Leiden erschafft) und es macht mir Spaß, auch andere damit zu bereichern. Wenn du mehr Fotos von mir sehen möchtest schaue doch mal auf meiner Facebookseite vorbei oder auch hier auf der Seite unter Fotografie.

P.S.: Fast alle meine Bilder kannst du auch als Druck erwerben. Wenn dir eines gefällt, sag einfach Bescheid und ich lade es in den Shop

Nachtrag für die Abonnenten: Wenn die Bilder nicht direkt sichtbar sein sollten bei dir, klicke bitte auf „Mehr erfahren“

Dem Leben vergeben

Dem Leben vergeben

Transformationsgebet

 
Wir haben in den letzten Tagen in den Tagesgedanken die Themen familiäre Verstrickungen, Vergebung, Schuld angesprochen. Doch nicht immer ist es nur das, was uns daran hindert ganz Selbst zu sein. Hier folgt ein sehr kraftvolles Gebet Gebet zur Lösung karmischer Erfahrungen, das in diesem Wortlaut einst bei einem Heilabend entstanden ist. Bitte suche dir dazu einen ruhigen Platz und nimm dir genügend Zeit dafür:

Read More Read More

Vergebung ist Befreiung

Vergebung ist Befreiung

Mit jedem Vergebungsgeschenk,

das du dir selbst machst, befreist du dich selbst ein wenig mehr, lässt du andere frei. Entlässt sie aus deiner Lebensrealität. Denn Wut, Hass, Rache und Schuld sind wie Stricke, die euch aneinander binden. Gebt sie frei, der Impuls muss von euch ausgehen. Und Vergebung ist das beste Lösungsmittel. Gestatte es dir und die gebundene Energie wird dir wieder zur Verfügung stehen. Sie kehrt dahin zurück, wo sie hingehört – zu dir, als deine Lebenskraft, deine Vitalität.

Lady Peace

 

Vergebung ist ein Geschenk für dich selbst

Vergebung ist ein Geschenk für dich selbst

Vergib,

und du wirst selbst genesen, heiler sein.

Alle Kraft und Energie, die du in Schuld, Hass, Rache, Wut investierst, steht dir nicht für kreative Lebensprozesse zur Verfügung. Es ist Selbstvorsorge, Sorge für die eigene Gesundheit, das eigene Wohlergehen, wenn du anderen vergibst. Und ganz ohne Absicht machst du gleichzeitig auch ihnen ein Geschenk. Aber das ist nicht der Beweggrund, denn das würde dir schwerfallen: Jemandem, der dir geschadet hat, zu beschenken. Also beschenke dich selbst, indem du ihm vergibst. Und diese Geschenk kannst du dir nur machen, wenn du dich selbst annimmst, akzeptierst und liebst.

Lady Peace

 

Selbst-Vergebung

Mache dich frei

Mache dich frei

Schuldverschiebungen

sind die häufigste Ursache für die Unmöglichkeit das Herz zu öffnen.
Also setze zuerst an, alle übernommen Schuldzuweisungen und Schuldgefühle – dir und anderen gegenüber – in die Wandlung zu bringen. Dies gelingt, indem du dir gestattest zu spüren, zu fühlen. Erst wenn du bereit bist zuzugeben, dass „es“ da ist, kannst du es auch freigeben durch tiefes Gebet aus dem Herzen heraus.

Wem oder was gibst du die Schuld daran, dass „es nicht so läuft“ wie du es gern hättest?
Fühlst du dich wegen irgendetwas schuldig und weißt gar nicht warum?
Ist das Thema Schuld etwas, das du aus deinem Familiensystem kennst? Laufen da auch so Einige mit im wahrsten Sinne des Wortes beladenen Schuld(t)ern herum?

Mein persönliche Variante wenn ich so etwas bemerke ist die Arbeit mit der Quantenfeldheilung. Doch es gibt natürlich viele weitere Möglichkeiten. Ein sehr kraftvolles Gebet dafür ist:

„Im Namen und in der Gegenwart des Christus der ICH BIN, rufe und bitte ich die Engel und Meister der Befreiung: Alle übertragenen, übernommen, eigenen und fremden Schuldenergien und Prägungen LÖSEN. JETZT!“

Schuldverschiebung

Dies funktioniert aus dem offenen inneren Raum heraus, wie immer du den betreten kannst, und vielleicht dient es dir als Anregung für ein eigenes „Schuldlösungsritual“. Viele Impulse dazu findest du auch in den Aufzeichnungen unserer Engelmeditationen.

Was einer konnte …

Was einer konnte …

…können auch andere tun.

„Wer könnte mehr gelernt haben, mehr wissen, über Schmerz und die nötige Vergebung, als Jene, die Jesus dem Christus nahe waren. Als Jene, die miterleben mussten, sollten, durften, was IHM widerfuhr. Wie nur ist ein Menschenwesen in der Lage, anderen einen solchen Schmerz zuzufügen? Doch dieses Unverständnis darf nicht dazu führen, dass du dich selbst verschließt und verbitterst! Denn dann haben die Kräfte der Destruktion und der Illusion gewonnen.

So reiße die Mauern nieder, die dich drohen zu ersticken. Öffne dein Herz, fühle den Schmerz, doch vergib – du tust es für dich. „Herr, vergib ihnen, denn sie wissen nicht was sie tun.“ Wenn ein Wesen zu einer solchen Vergebung fähig ist, dann können dies auch andere sein.

Nimm dir nicht Beispiel an Jenen, die im Kampf und im Hass und in der Rache ihr Heil suchen, ihr Heil sehen. Nimm dir ein Beispiel an Jenen, die von der Liebe künden. Lass zu, dass die Kraft des Trostes den Stachel aus deinem Herzen entfernt.“

Halte dein Herz offen

Halte dein Herz offen

Mutter Maria,

die Kraft des Trostes, hilft uns, alle Wunden und Verletzungen loszulassen:

„Vergebung heißt nicht, alles gut heißen. Vergebung heißt nicht, Verfehlung loben. Vergebung heißt nicht, Missetaten achten. Vergebung heißt, das Herz offen zu halten, wo der Schmerz dich zu ersticken droht. Vergebung heißt, du selbst zu bleiben, in deiner Kraft und deiner Liebe und deiner Macht, unabhängig von äußeren Umständen und den Verfehlungen anderer. Vergebung ist immer ein Werk das du tust für dich – auch wenn es darum geht, anderen zu vergeben.

Du kannst vergeben, und trotzdem in aller Klarheit sagen, dass etwas nicht in Ordnung ist. Ja erst mit einem vergebenden Herzen ist Klarheit überhaupt möglich. Denn bist du noch in deinen emotionalen Befindlichkeiten verstrickt, können sich ungute Bindungen schwerlich lösen.“

Vergebung

Liebst du dich genug?

Liebst du dich genug?

Vergebung

wird sehr oft betont. Doch was tun, wenn wir wissen dass (kindliche) unbewusste Muster oder Traumata in uns wirken, wir aber nicht wissen woher. Wem oder was sollen wir da denn vergeben? Da hilft es sehr, in einen meditativen Raum einzutreten und ganz allgemein in sich hinein zu spüren, wo den Vergebung hilfreich und nötig wäre. Es ist nicht zwingend nötig, konkrete Personen zu benennen. Die innere Bereitschaft zu vergeben und loszulassen wirkt von sich aus schon heilsam.
Ich bin bereit Vergebung zu leben.
Ich bin bereit, allen zu vergeben, die mich verletzt, benutzt oder betrogen haben.
Ich liebe mich selbst genug, um für Vergebung bereit zu sein.

Lass sie sein

Lass sie sein

Was für den Blick der Eltern

auf die Kinder wahr ist, gilt natürlich auch anders herum: Auch die Kinder haben kein Anrecht auf das Leben der Eltern.

Auch wenn die Dominanz und das „Bestimmen wollen“ meist von den Eltern ausgeht, gibt es doch auch viele erwachsene Kinder, die mit dem Leben der Eltern nicht einverstanden sind.

Doch wie soll da Frieden einkehren?

Familiendynamik - Steige aus

Einander so sein lassen, wie man nun mal ist lautet die Devise. Nicht immer einfach – doch die einfachste und vielleicht sogar einzige Lösung um aus der Familiendynamik auszusteigen und Frieden zu finden.