Kategorie: Tagesgedanken

Die Tagesgedanken helfen dir dabei, deinen Tag auf positive und kreative Weise zu beginnen. Scrolle ganz nach unten um sie zu abonnieren.

Gedanken-Befreiung

Gedanken-Befreiung

Lass sie gehen .. 

Fortsetzung des Impulses von gestern:

Wenn wir solche Impulse geben, solche Bitten um Befreiung äußern, dann ist es unser Part dabei, die mit emotionalen Verdrießlichkeiten verbundenen Gedanken nicht länger zu nähren. Wie oft erkennen wir, dass wir uns wieder haben einfangen lassen von einem Drama und bekunden den Wunsch, von all dem damit Verbundenen befreit zu werden. Doch es mangelt an Disziplin auch die eigenen damit zusammenhängenden Gedanken nicht länger zu hegen und zu nähren. Denn alle Befreiungsarbeit nützt nichts, wenn wir im nächsten Augenblick neuen Unfug produzieren.

Befreiung auch der Gedanken

Also, wenn du erkannt hast, dass es dir nicht nützt, was gerade geschah, dann bitte ruhig um Befreiung von energetischem Ballast diesbezüglich. Aber dann mache auch deine Hausaufgaben und hänge dem nicht in Gedanken länger nach.

Es wird Zeit

Es wird Zeit

Ein weiteres Zitat bzw.

Anrufung (Gebet)

vom Heilabend zu Pfingsten:

Befreiung von allen klebrigen Anhaftungen, woher auch immer! Das dynamische violette Feuer bitte! Auf dass die Klarheit und die Wahrheit eine Chance hat zu uns durchzudringen. Befreiung von allen übernommenen und selbst geschaffenen destruktiven emotionalen Feldern! Also all das „Zeug“ was wir in letzter Zeit produziert oder anderen abgenommen haben, möge jetzt bitte in die Wandlung gehen!

violette Flamme

Die Schwelle überschreiten

Die Schwelle überschreiten

Der nächste Schritt

„Wir haben so viel gelesen, so viel gehört, haben so viel gelernt und uns so viel beschäftigt mit zwischenmenschlichem Miteinander, mit Kommunikation, Erziehung, Verhaltensweisen. Wenden so manche psychologische Strategie an. Doch nichts von dem kann das Reagieren, das Agieren, aus der Anbindung an das eigene Göttliche Sein, die eigene innere Führung, das was man ein offenes Herz haben nennt, ersetzen. Und es ist nicht leicht, das Herz offen zu halten, wenn wir verletzt und angegriffen, oder auch nur kritisiert werden. Doch jeder von euch ist in der Lage diese Schwelle zu überschreiten. Jeder von euch hat genug gelesen, gelernt, genug erlebt, um bereit zu sein diesen Schritt zu tun.“

Die Schwelle überschreiten

Dies ist ein Impuls vom Heilabend zu Pfingsten. Das Bild ist ganz frisch vom 20.06. 

Sonnen-Wende

Sonnen-Wende

Passend zur Sommersonnenwende möchte dir heute einen Text schenken, der mich einst in Verbindung mit der Sonnenkraft erreichte. Ich lege ihn dir ans Herz – im wahrsten Sinne des Wortes, denn aus der Arbeit mit den Planetenenergien gesehen, ist die Sonne mit unserem Herzchakra verbunden.

Sonnenwende

Sonne

Hingabe, Dienen, Erkenntnis 

„Sonnst du dich noch in Eitelkeiten oder drängt der Liebe leiser Ton schon an dein Ohr? Wo birgt dein Wesen noch Tendenzen, dein eignen Vorteil nur zu sehen ohne andere zu beachten? Darfst du einen Freund dich nennen aller lebenden Geschöpfe oder ist es dir egal, was andere leiden oder tun?

Read More Read More

Göttlicher Traum

Göttlicher Traum

Wir sind

ein lebendig gewordener Traum
der Göttlichen.

Göttlicher Traum

In einer solchen Nacht, wie jener als dieses Bild entstand, kann ich es fühlen. Dann ist es nicht mehr nur ein netter Spruch, dann ist es inneres Wissen – das dich mit Glück erfüllt, ohne dass du sagen kannst warum. Einfach. So. Sein.

Träumen dürfen

Träumen dürfen

Finde sie (wieder)!

In unserer hyperrealistischen Welt sind uns oftmals die Träume abhanden gekommen. Doch Träume waren schon immer die Triebfeder für Entwicklung und Vorwärtskommen. Nicht im Sinne von „Luftschlösser bauen und nichts zu Wege bringen“ – sondern im Sinne des sich Einlassens auf Ungeglaubtes, Ungesehenes, Ungehörtes. Unsere Träume sind Ausdruck unserer Möglichkeit des Erschaffens. In unserem Träumen sind wir der Erbauer (der Realität) der wir in Wahrheit ja auch sind. Also finde deine Träume wieder und öffne so das Tor zur Kreativität im weitesten Sinne.

Träumen dürfen

Harmonie finden

Harmonie finden

In unserem Träumen

kommt sehr häufig auch ein harmonisches, manchmal romantisch überzeichnetes, Miteinander mit anderen Menschen vor. Schauen wir uns das aber genau an, werden wir feststellen, dass die empfundene Harmonie meist damit zusammenhängt, dass sich andere so verhalten wie wir uns das erträumen (vorstellen). In welchen deiner Träume kommt vor, dass DU immer so liebevoll, zuvorkommend, rücksichtsvoll, vorausschauend, aufmerksam …. bist wie du dir dies von anderen wünschst? Wärest du denn dazu bereit, egal wie der andere gerade „drauf ist“ und sich benimmt?

Träume sind Schäume

Solche Träume sind wahrhaftige Luftschlösser und sorgen meist nur dafür, dass du mit dem was du hast – mit all dem „Blöden“ darin und all dem Guten darin – nicht achtest. Solche Träume sind nicht die Triebfeder für Fortschritt und Entwicklung, solche Träume machen nur eines: Unglücklich. Muss das sein?

Vom neu Beginnen

Vom neu Beginnen

Jedem Neubeginn

wohnt sein ganz eigener Zauber inne.

So beginne doch immer wieder mal etwas neu. Es muss ja nicht gleich ein alles umkrempelndes “Ding” sein. Auch die kleinen Neubeginne machen das Leben interessant und lebenswert. Schon auf dem Weg zur Arbeit mal einen anderen Weg zu nehmen als sonst bricht verkrustete Strukturen auf.

Neubeginn

Und ist nicht auch jeder Morgen eine Art Neubeginn? Einer, bei dem du die Chance hast, alles Alte und Überholte hinter dir zu lassen und das Beste, was dir möglich ist (und das kann viel mehr oder viel weniger oder was ganz anderes sein als es anderen möglich wäre) daraus zu machen.

In der Schwebe

In der Schwebe

Oder doch eher

Hängen geblieben?

Diesen Namen habe ich diesem Foto gegeben. Denn das ist doch fast wie “im richtigen Leben”:

Wie oft haben wir das Gefühl, alles ist in der Schwebe, nichts geht richtig vorwärts, wir warten auf Etwas und wissen nicht was…. Und wenn wir dann genau hinschauen, sind wir vielleicht an unsichtbaren Fäden hängen geblieben. Zeit, diese zu lösen und weiter zu ziehen ….

Denn nur wenn wir uns lösen von allem was (uns) blockiert und hindert, sind wir in der Lage, den Samen, den wir der Welt  zu schenken in der Lage sind, auch zu verbreiten. Bleiben wir hängen, an was auch immer, können wir unsere ureigenste Aufgabe nicht erfüllen. Frustration, Depression, sind die Folge dieser Stagnation. Und im Falle der Pusteblume irgendwann verfaulen oder vertrocknen, je nach Witterung. Ob das bei uns so viel anders ist?

Also: Mach dich frei und lerne (wieder) fliegen!