Das vierte Krokodil: Angst

Das vierte Krokodil: Angst

Der Tagesgedanke heute widmet sich dem nächsten der “6 Krokodile”: Angst
(Falls du nicht weißt, worum es geht, klicke: Hier)

Angst …

Furcht ist ein natürlicher Überlebensinstinkt der Physiologie und manchmal überlebenswichtig: Sie sorgt dafür, dass du nicht „einfach so“ von der Klippe springst.
Angst ist ein Phänomen der psychologischen Zeit und resultiert daraus, dass deine Gedanken sich mit der, niemals im Jetzt vorhandenen, Zukunft beschäftigen, oder an einem vergangenen Ereignis festkleben und ähnliche Erfahrungen in die Gegenwart projizieren.

Du kannst Angst jedoch nicht allein mit mentaler Anstrengung aus deinem Leben verbannen; sich ablenken oder gut zureden funktioniert nur kurzzeitig und bei nächster Gelegenheit ist das Phänomen wieder da. Du kannst der Angst nur zu Leibe rücken, indem du die Wurzel eliminierst: Die Reduzierung deines Seins auf die materielle Ebene.

Findest du (wieder) eine Instanz in dir, die unabhängig ist von den – nun einmal unausweichlichen – ständigen Veränderungen des Lebens, beginnt auch die Angst zu weichen, da du dich nicht länger mit Umständen und Situationen identifizierst. Und der daraus resultierende innere Frieden, als Basis für Handlungen, trägt auf wundersame Weise erheblich bessere Früchte als Angst.

Angst ist...

Fortsetzung morgen mit „Anhaftung“ …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.