Die Wogen des Lebens

Die Wogen des Lebens

Vertrauen 

Heute trete ich nach 6 Wochen Kanaren – erst knapp 3 Wochen auf Gomera, dann auf La Palma – die Heimreise an. Ich muss gestehen, auf deutschen nasskalten Winter und „Weihnachtsbrimbamborium“ habe ich so überhaupt keine Lust. Es ist schon faszinierend, im November bei 24 Grad am Strand zu liegen und dem Spiel der Wellen zuzuschauen – oder eben auf einen 2400m hohen Berg zu steigen, wenn man genug vom Meeresrauschen hat.

Es war eine wunderschöne, aber teilweise auch herausfordende Zeit hier. Einige tiefgehende Erkenntnisse und Prozesse wollten durchlebt werden. Erstens, weil mein Mann und spiritueller Partner Hans Ulrich (der ja im Januar 2019 gestorben ist … ) mit den Freunden, mit denen ich auf Gomera war, auch schon einmal dort war und so sich viel auch um dieses Thema drehte. Dann weil ich im April 2018 selbst noch mit ihm auf La Palma war und nun ungeplant und erstaunlicherweise alle Plätze, an denen ich mit ihm war, noch einmal allein erlebt habe. Bis dahin, dass ich in einem Restaurant sitze und mir auf einmal erstaunt auffällt, dass ich mit ihm genau an diesem Tisch saß und das Gleiche gegessen habe ….

Außerdem sind mir auch einige sehr tiefe Empfindungen, Hoffnungen und Wünsche begegnet, die sich nicht in der Form ausdrücken konnten bzw. durften wie ich das gerne gehabt hätte. Einige „Tränentäler“ waren die Folge, die aber auch heilenden und erlösenden Charakter hatten. Und immer wieder die Herausforderung: Lass dir deine Zentrierung, deine Mitte und deine Freude nicht nehmen. Nichts und auch niemand auf dieser schönen Erde ist das wert. Denn du bist wunderschön und wertvoll! Wie schön zu wissen, dass es möglich ist, dass ich es wirklich kann, diese Freude und Leichtigkeit wieder zu finden. Die Natur zu erleben und zu spüren ist unglaublich hilfreich dabei. Jede dieser „Frustphasen“ hatte jedoch eine Erkenntnis zu Folge:

Vertraue den Wogen des Lebens, egal wohin sie dich tragen.
Es ist immer für dich gesorgt. Immer. Und alle Zweifel daran dürfen jetzt gehen!

So habe ich auch viele tolle Menschen kennen gelernt, Freunde gefunden … und vielleicht sogar soetwas wie eine zweite Heimat. Hier auf La Palma.
Aber ich freue mich, trotz der Kälte 😉 auch auf die Freunde und liebevollen Begegnungen in und um Dresden. Zb. beim Engel- und Heilabend, der am 11. Dezember wieder stattfinden wird. Oder beim Darshan mit Mutter Meera in Leipzig am 16. Januar 2020.

Das Leben ist eine Reise. Und bleibt spannend. Jeden Tag. In diesem Sinne wünsche ich auch dir eine segensreiche „Reise“ durch die Weihnachtszeit und die letzten Tage dieses Jahres. Ich muss mich jetzt erst einmal langsam auf Winter, Schnee und Weihnachten einstellen. ☺

Herzlichst, Britta

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.