Gegenwärtig sein

Gegenwärtig sein

Vergangenheit und Zukunft

sind zwei Seiten der selben Medaille. Was du warst, bestimmt was du wirst.
Kannst du dem entrinnen? Nur teilweise, indem du dich immer wieder verGEGENWA(e)RTigst – in den Moment eintauchst, den Augenblick bewusst würdigst. So verlieren nach und nach die Triebkäfte der Vergangenheit ihre Wirkung, weil sie nicht länger genährt werden.

 

P.S: das „dich“ in diesem Satz ist kein Tippfehler….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.