Lass Fülle in dein Leben

Lass Fülle in dein Leben

Diese Botschaft von

Meister Kuthumi,

dessen bekannteste Inkarnation Franz von Assisi war, ist sehr wertvoll für alle, die meinen sich zwischen Spiritualität und Materie entscheiden zu müssen.

„Die wahre Kraft, die Franz von Assisi demonstrierte, war die Einfachheit, nicht die Verleugnung. Die Verleugnung zieht immer ihren Gegenpol an, führt zu heimlichen Exzessen. Wie ihr so schön sagt: Wasser predigen und Wein saufen. Doch das sich Öffnen für die Kraft der Einfachheit durchdringt ganz mühelos euer gesamtes Leben, ist nicht Verneinung, ist nicht Ablehnung. Ist Öffnung für die Schönheit, die allem Leben zu eigen ist, wenn wir nur genau hinschauen. Zu dieser Schönheit gehört auch die Möglichkeit Materie zu genießen. Der heilige Franziskus hat in seiner Jugend die Materie bis zum Exzess genossen, war unsäglich reich. Hatte schöne Kleider, Frauen, was immer sein Herz begehrte. Er war bereit, dies ganz und gar loszulassen, denn das kannte er schon. Doch wer versucht ihm nachzueifern ohne dieses Kennen, unterdrückt das Leben. Also öffnet euch für die Schönheit auch der Materie. Ihr dürft Geld haben. Warum denn auch nicht?

Ihr glaubt an etwas was ihr Gott nennt, in welcher Form auch immer. Ihr betrachtet dieses Gott als den All-Schöpfer, als das Allmächtige, als das Alles-Was-Ist. Aber wenn Gott alles was ist ist, wo kommt dann wohl etwas her, was angeblich nicht göttlich ist? Genießt das Leben! Das ist die Aufgabe des Lebens. Und wenn ihr genug habt von der Fülle der Materie, von der Fülle der Fleischlichkeit, dann könnt ihr sie ganz einfach und mühelos loslassen, wenn ihr das denn wünscht. Dann ist es kein hohles spirituelles Konzept, kein schönes Mäntelchen was ihr euch umlegt um edel zu erscheinen. Lasst Fülle in euer Leben! Ich gönne es euch, gestattet ihr es euch auch?

Findet euren Frieden damit weltliche Wesen zu sein. Keiner von euch hat hier und heute das dringende Bedürfnis in ein Kloster einzutreten und alles hinter sich zu lassen, in den Himalaya zu ziehen und eine Yogi zu sein. Warum auch, dass kennt ihr schon. Gestattet euch, ohne schlechtes Gewissen und ohne Schuldgefühle, weltliche Wesen zu sein. Ohne die himmlische Heimat zu vergessen. Das ist wahre, friedvolle, Fülle.“

Kuthumi dein Frieden

Die Meditation aus der dieser Text stammt, endete mit dem schönen Bild des friedvollen Weisen, zu dem die Tiere kommen. Wer weiß vielleicht schenkt ja auch dir mal ein Eichhörnchen eine Nuss? ☺

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.