Liebe statt Schmerz

Liebe statt Schmerz

Fortsetzung von gestern

Wenn etwas geht,

wenn wir etwas freilassen, etwas fortschicken, entsteht erst einmal eine Lücke, ein Loch. Und auch dieses Loch kann schmerzhaft sein. Denn nicht Wenige von uns haben sich an das Gefühl dieses Schmerzes gewöhnt. Es gehört zu einem Teil der Persönlichkeit, zu einem Teil des Lebensgefühls. So erkläre ich noch einmal die Bereitschaft, all den Schmerz, all die ungeweinten Tränen JETZT gehen zu lassen. JETZT. Auch wenn es sich hinterher vielleicht erst einmal anders anfühlt, ungewohnt.

Und ich rufe und bitte in der Kraft und der Gegenwart des Christus der ICH BIN:
Erzengel Chamuel, Engel der reinen göttlichen Liebe, in Zusammenarbeit mit Lady Nada, die Maria Magdalena war, dieses Loch in unserem Herzen zu füllen mit dem rosa Licht der reinen Liebe.

Die Liebe, die auch die Liebe zu uns selbst umfasst. Zu uns selbst, mit allen unseren anscheinenden Verfehlungen, nicht erfüllten Hoffnungen und Erwartungen. Denn auch sich selbst nicht zu lieben behindert das Öffnen des Herzens. Wenn ich mein Herz mir nicht selbst zumute, wie kann ich es dann anderen zumuten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.