Licht und Schatten

Licht und Schatten

Die Kraft der Sanftheit,

des Sanftmutes, hilft uns selbst, unsere eigenen inneren „Dämonen der Grausamkeit“ nicht zu nähren. Denn wir leben in einem holografischen Universum: Alles was „da draußen“ sichtbar ist, ist zumindest auch ansatzweise in uns. Das kleinste Teil dieses Hologramms enthält das gesamte Bild und unsere freie Wahl, unsere Entscheidung, ist es, worauf wir die Aufmerksamkeit richten. Welchen Anteil wir nähren, hegen und pflegen wollen. Möchten wir ein friedvoller, liebevoller Mensch sein, oder ein wütender, verzweifelter, hasserfüllter? Und die Trennung ist natürlich niemals so ganz klar und eindeutig. Aber es ist alles in uns, jederzeit.

Schattenarbeit

Und der wahre Weise weiß und spricht: Ich bin Licht und ich bin Schatten. Ich bin hell und ich bin dunkel. Nur esoterische „Rosawolkeliebhaber“ missachten die eigenen Schatten und wundern sich, wenn diese übermächtig werden. Sie sind da, sie sind Teil des Lebens! Aber wir brauchen sie nicht füttern und nähren.

Und auch das ist eine Art Verantwortung, Verantwortlichkeit, die wir tragen für unser Leben:
Was und wie willst du sein?

Dies ist ein Ausschnitt aus einer Engelmeditation. Den ganzen Text findest du hier: Elfter Strahl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.