Ein neuer Morgen

Ein neuer Morgen

Heute möchte ich einen Text teilen, der nicht von mir ist. Weil er sehr gut zum momentanen Thema passt – und weil ich ihn einfach richtig gut finde. Viel Freude und vor allem Inspiration und Einsicht damit:

Ein neuer Morgen bricht an:
Das Ende der Co-Abhängigkeit

Du kannst niemanden retten. Du kannst mit ihm präsent sein, deine Erdung anbieten, deine Gesundheit, deinen Frieden. Du kannst sogar deinen Pfad mit ihnen teilen und deine Perspektive aufzeigen. Aber du kannst einem anderen den Schmerz nicht nehmen. Du kannst ihren Weg nicht für sie gehen. Du kannst keine Antworten geben, die für andere richtig sind, nicht einmal Antworten, die sie jetzt gerade verdauen können. Sie müssen ihre eigenen Antworten finden, ihre eigenen Fragen fragen oder verlieren, sie müssen sich mit ihrer eigenen Unsicherheit anfreunden. Sie müssen ihre eigenen Fehler machen, ihre eigenen Sorgen spüren, ihre eigenen Lektionen lernen.

Wer wirklich im Frieden sein möchte, muss dem Heilungsweg trauen, der sich vor ihnen auftut, Schritt für Schritt.
Aber du kannst niemanden heilen. Wenn du zu sehr helfen willst, verliert ein anderer möglicherweise seinen eigenen, einzigartigen Pfad. Dein Weg ist vielleicht nicht der Weg anderer.

Du hast ihren Schmerz nicht erschaffen. Du hast vielleicht etwas getan oder nicht getan, gesagt oder nicht gesagt, Schmerz aufgedeckt, der bereits in ihnen war. Aber du hast ihn nicht erschaffen, du bist nicht schuldig, auch nicht, wenn sie dich beschuldigen. Du kannst die Verantwortung für deine Worte übernehmen, du kannst auch über die Vergangenheit klagen, aber du kannst nicht ungeschehen machen, was passierte. Und du kannst auch nicht die Zukunft kontrollieren.

Du kannst einem anderen nur im Hier und Jetzt begegnen, dem einzigen Platz, dem Kraft innewohnt. Du bist nicht verantwortlich für das Glück anderer, und sie sind nicht verantwortlich für deines. Dein Glück kann nicht von außerhalb kommen. Wenn das so ist, ist es ein abhängiges Glück, ein sehr fragiles, das sich in Sorgen umkehrt, sehr schnell sogar. Und dann bist du gefangen in einem Netz von Schuld und Schande, Bedauern und Verfolgung.

Wahres Glück steht in direktem Verhältnis zu deiner Gegenwart, deiner Verbindung mit Atem, Körper, Erde. Dein Glück ist nicht klein und kann nicht durch Angst genommen werden oder Ärger oder Scham.

Dein Glück ist kein Zustand, auch keine vorübergehende Erfahrung, nicht einmal ein Gefühl, das andere dir geben können. Dein Glück ist riesengroß, immer da, der ungebundene Raum deines Herzens, in dem Sorgen und Freude, Entzücken und Langeweile, Sicherheit und Zweifel, Einsamkeit und Verbindung, auch Angst und Sehnsucht wie Wetter geschehen können, wie Regen und Sonnenschein, alle gehalten im riesigen Himmel.
Du kannst niemanden retten, und du kannst nicht nicht gerettet werden wenn du danach Ausschau hältst. Es ist kein Selbst zum Retten oder Verlieren da, keines zum Verteidigen, kein Selbst das perfekt macht oder perfektes Glück.

Lass alle unmöglichen Ideale los. Du bist schön in deiner Unperfektheit, unglaublich perfekt in deinen Zweifeln, liebenswert, sogar in deinen Gefühlen des Ungeliebtseins. All diese Anteile wurden gegeben, alle sind Teile des Ganzen, und Du bist nie weniger als ganz.

Du atmest. Du weißt, du bist lebendig. Du hast das Recht zu existieren, zu fühlen was du fühlst, zu denken, was du denkst. Du hast ein Recht auf Deine Sorgen und ein Recht auf die Freude. Du hast ein Recht, es richtig oder falsch zu machen. Du hast ein Recht auf dieses Riesenglück, das du gekannt hast als Kind.

Du atmest, du bist untrennbar verbunden mit der Macht, die allen Dingen Leben einhaucht. Dieser Macht, die sich selbst als alles Sein kennt, sich selbst in jedem Moment entdeckt in dieser unglaublich wunderbaren Existenz. Dein Selbstwert ist nicht gebunden daran, was andere über dich denken. Es ist an den Mond gebunden, an die unendliche Ausdehnung des Kosmos, an Kometen, die auf unbekannte Bestimmungsorte zurasen, an die Zeitvergessenheit und die Liebe allein und diese unaussprechliche Dankbarkeit für jeden neuen Morgen, der unerwartet ist und uns gegeben wird.

Jeff Foster  (Übersetzung aus dem Englischen von Petra Bischoff)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.