Schlagwort: Mutter Meera

Mutter Meera

Mutter Meera

Gott und der Avatar

sind in einer Weise dasselbe und in anderer Weise verschieden. Der Avatar kommt aus Gott und hat die Macht und das Licht Gottes. Dennoch können wir einen Unterschied sehen, denn der Avatar hat einen menschlichen Körper, während Gott formlos ist und zugleich alle Gestalten besitzt. Der Avatar inkarniert einen Teil des Göttlichen, jedoch kann er sich jeder der göttlichen Kräfte, die irgendwann zu irgendeinem Zweck notwendig sind, bedienen.

Mutter Meera

Mutter Meera - Hans-Ulrich Hirschburger

Foto: Hans Ulrich begleitet Mutter Meera nach einem Darshan in Leipzig zum Auto und hat sichtlich große Freude daran. Leider gibt es im Moment noch keinen neuen Termin für einen Darshan in Dresden oder Leipzig. 

Das Gesicht der Liebe

Das Gesicht der Liebe

Wir sind zur Zeit beim Darshan mit

Mutter Meera

Darum gibt es als Tagesgedanken heute und morgen mal wieder ein Zitat von ihr:

Frage: Die Mutter hat viele Gesichter: zurückgezogen, hoheitsvoll, schelmisch, verärgert, zärtlich … Welches ist das wirkliche Gesicht?

Mutter Meera:
„Alle sind wirklich. Aber am wirklichsten ist das Gesicht der Liebe. Das behaltet stets im Auge, was immer auch geschieht. Dem wendet euch zu in allen Schwierigkeiten, denen ihr begegnen mögt. Dieses verehrt in jedem Schmerz, den ihr zu durchleiden habt – und alle Freude und aller Mut werden euch zuteil werden.

Die vollkommene Liebe zur Mutter besteht darin, ihr Gesicht der Liebe in allem zu sehen, was geschieht. Wenn du diese Liebe erreichst, kannst du alles vollbringen. Es gibt ein Lied in Telugu: „Liebe bringt den Stein zum schmelzen, mach zu Wasser einen Berg…“. Vollkommene Liebe kann nie besiegt werden, da sie unendlich ist.“

Gesicht der Liebe - Mutter Meera

P.S.: Wenn du noch nichts von Mutter Meera weißt, findest du viele Informationen unter www.MutterMeera.de. Sie ist eine Verkörperung der göttlich-weiblichen Kraft und wird als Avatar betrachtet. Sie gibt Darshan (Segen) auf besondere Weise ganz in der Stille. Immer wieder Erlebnis, das sich schwer beschreiben und in Worte fassen lässt.

Hingabe verstehen

Hingabe verstehen

Mutter Meera

gibt heute Darshan in Berlin und wir sitzen, während du dies liest, wahrscheinlich in Stille und genießen. 🙂

Frage an die Mutter: Durch dein Lehren in der Stille und das Herabbringen der Kraft des Paramatman-Lichts rufst du zu sehr tiefer, sehr starker Hingabe auf. Bitte hilf uns, klar zu verstehen, was Hingabe ist.

Mutter Meera:

„Dem Göttlichen alles darzubringen ist Hingabe. Unser Leben dem Göttlichen zu schenken ist Hingabe. Einfachheit ist Hingabe. Wenn wir einfach sind, löst sich das Ego von allein auf. Wenn wir einfach sind, kommen Antworten. Sich immer, wie groß wir auch sein mögen, daran zu erinnern, dass es etwas Größeres gibt – das Göttliche – ist Hingabe. Nicht egoistisch sein ist Hingabe. Demütig sein ist Hingabe.“

Mutter-Meera-Hingabe

Darbringen heißt …

Darbringen heißt …

… es frei zu geben*

Da war in dieser Woche zum Darshan mit Mutter Meera nach Berlin fahren, liegt es nahe, dass auch die Tagesimpulse von diesem Segen etwas „abbekommen“ – und zwar in Form einer der immer sehr lebensnahen, praktischen und manchmal auch humorvollen Antworten der Mutter.

Meistens schlage ich dafür eines der Bücher über Mutter spontan auf – und dieses Zitat hier schenkte sich für heute:

„Es ist immer am besten, wenn wir uns Gott überantworten und ansonsten unsere Pflicht erfüllen. Was immer wir tun, sei es gut oder schlecht – bringen wir es Gott dar und bitten Gott um Vergebung. Was immer die Fehler waren, die wir gemacht haben, wir sollten sie Gott darbringen.“

Energie Darshan Mutter Meera

Anmerkung von mir: Ich bin mir sicher, dass damit nicht gemeint ist, dass Gott uns in irgendeiner Form zürnt, wenn wir Fehler machen und wir darum um Vergebung bitten müssen! Das „Darbringen“ all unseres Tuns macht uns selbst frei von unnötigen Schuldgefühlen und Selbstvorwürfen und so kann auch energetisch alles von uns genommen werden, was beschwert und belastet. Darbringen ist ein Akt der Hingabe.

*nein, diese Schreibweise ist kein Schreibfehler von “freizugeben”, sondern ganz bewusst so gewählt. Zum Nachdenken.

Dankbarkeit ist angebracht

Dankbarkeit ist angebracht

Göttliches Meer

Nächste Woche am Dienstag und Mittwoch wird Mutter Meera wieder Darshan in Berlin geben. Wir sind dort im Helferteam – und ich bin schon mal dabei, mich ein bisschen darauf einzustimmen. Darum heute als Tagesgedanke ein Zitat von Mutter Meera. Es schenkte sich spontan aus dem Buch „Antworten II“ als ich für die Mutter-Meera-Facebook-Gruppe auf der Suche nach einem Zitat war, das zu dem Bild unten passt. 🙂

Mutter Meera:

„Das Göttliche ist immer dasselbe, ewig und voll. Es ist wie ein Meer – grenzenlos. Viele Dürstende kommen herbei. Sie trinken entsprechend ihrem Durst und löschen ihn. Trotzdem bleibt das Meer immer voll und wird nie leer. Der Mensch vergisst Gott völlig, nachdem er seinen Durst gelöscht hat. Statt dankbar zu sein, ist er undankbar. So ist die Natur der Menschen. An diesem Punkt muss er sich ändern“.

Ausschnitt aus einer längeren Antwort im Buch „Antworten II

Göttliches-Meer Mutter Meera

Bild: Nach dem Darshan…. Schloss Schaumburg im Oktober 2017