Raum geben

Raum geben

Fortsetzung des Impulses von gestern

Diese Liebe

ist auch in der Lage, einmal einen Schritt zurück zu treten und zu sagen – oder vielleicht auch gerade nicht zu sagen – ok, ich weiß, du hast Unrecht, ich weiß, du bist auf einem Irrweg, aber ich gestatte dir zu sein, wie du gewählt hast.

Ich lasse dir diesen Raum, ich gebe dir diesen Raum. Denn meine Liebe ist groß genug um auch deine Irrtümer und Irrwege zu umfassen.

Ich liebe und achte dich so sehr, dass ich dir gestatte deine eigenen Fehler zu machen. Und ich liebe mich so sehr, dass ich dir dies nicht ständig unter die Nase reiben muss, sondern auch einfach mal sagen kann, es ist wie es ist. Und wenn mehr und mehr Menschen in unserem Kollektiv dazu in der Lage sind kehrt Frieden ein, Stück für Stück. Frieden in der Familie, Frieden in der Partnerschaft, und auch Frieden mit uns selbst.

Raum geben

PS: Ich wünsche dir natürlich auch schöne und gesegnete Ostertage – aber irgendwie hatte ich keinen Impuls, etwas Besonderes wegen Ostern zu schreiben. Vielleicht magst du aber in diesen Text reinlesen, er passt auch ganz hervorragend dazu: Botschaft Jesus

Empfehlen kann ich auch zum tieferen Verständnis der „Sache Jesus“ eines meiner Lieblingsbücher, in dem ich fast jedes Jahr rund um Ostern wieder lese: „Essener Erinnerungen“ von Daniel Meurois und Anne Givaudan.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.