Kategorie: Texte und Botschaften

Inspirierte Texte und gechannelte Botschaften für ein bewusstes Leben

Leben ist Wandel

Leben ist Wandel

Ein besonderer Abschied

Am 16. Januar 2019 hat mein Mann Hans Ulrich Hirschburger seinen Erdenkörper hinter sich gelassen und sich aufgemacht, die Freiheit der Seele in anderen Ebenen zu leben. Ein reiches, mit teils unglaublichen Erfahrungen gespicktes, wechselvolles Erdenleben, das ganz dem Göttlichen geweiht war, hat sein Ende gefunden. Auf die Frage nach dem Warum gibt es sicher viele  – und auch keine Antworten. Es ist wie es ist sagt das Leben …

Die letzte Zeit mit ihm war auf Grund einer schweren Erkrankung, die bis hin zur absoluten Pflegebedürftigkeit führte, sehr intensiv, anstrengend – doch auch bereichernd. Ich durfte, musste, viele tiefe Erfahrungen machen. Sowohl für mich selbst, als auch im Zusammensein mit ihm. Ich habe mich recht früh entschlossen, einiges davon mit anderen zu teilen – in der Hoffnung, es möge sie bereichern, berühren und ihnen vielleicht helfen, sollten sie je in eine ähnliche Situation kommen. So ist auch in die Tagesgedanken seit September 2018 viel von diesem Erleben eingeflossen. Du kannst diese hier auf der Seite finden. In der Seitenleiste rechts kannst du im „Archiv“ den Monat auswählen, dann erscheinen die jeweiligen Beiträge chronologisch.

Trotz aller Trauer um den Verlust bleibt das Gefühl von Führung und Synchronizität:
Am 14.01.2004 haben wir im Beisein des erleuchteten Meisters Sri Muniraji zur Feier des Makar Sankranti am Heiligen Feuer im Babaji-Ashram Haidakhan (Nordindien) nach vedischer Zeremonie geheiratet – und in 2019 war dieser spezielle Tag am 15.01.19. An diesem Abend hat er, nach einer langen Zeit voll Schmerzen und Ängsten, Frieden gefunden und war ganz eingetaucht in die Gegenwart der Göttlichen Mutter und Babajis. Und die Beisetzung, bei der wir auch gemeinsam gesungen und sogar ein bisschen gelacht haben, war am 16.02. – einen Tag bevor sich Babajis Mahasamadhi jährte.

Ich habe diese Zeremonie damals aufgenommen, aber erst in den letzten Tagen die Aufnahme angehört. Da ist so eine Kraft darinnen … dass ich mich zu dem ungewöhnlichen Schritt entschlossen habe, einen Teil davon zu veröffentlichen. Jenen Teil, in dem ich selbst über meine Zeit mit diesem besonderen Menschen berichte, und vor allem das gemeinsam Singen. (Die Rede über seinen vorherigen Lebensweg hat der sehr gute Trauerredner des Bestattungswaldes gehalten, doch aus verständlichen Gründen möchte dieser nicht, dass ich das öffentlich mache.)

Warum ich sowas mache? Weil ich den Impuls dazu habe.
Vielleicht hilft es manchen, die gerade selbst mit einem Verlust zu kämpfen haben. Vielleicht berührt es jemanden in der Tiefe und schenkt ihm Hoffnung und Zuversicht, dass es doch mehr gibt „zwischen Himmel und Erde“ als nur das was wir sehen und anfassen können. Denn auch so kann eine Abschiedszeremonie sein: Mit einem unverkrampften Umgang mit dem Thema Leben und Sterben, mit ein wenig Lachen – und dem Wissen, dass es demjenigen, den wir sicher noch eine ganze Weile vermissen werden, gut geht.

Hans Ulrich wollte, dass auf den Trauerkarten steht

In Wahrheit
Ist es einfach
Liebe.

Denn so ist es.

Hier nun die Aufnahme aus der Abschiedszeremonie:

Ein besonderer Abschied

Der erste Teil ist meine „Rede“. Für Jene die sich das nicht anhören möchten: Der gemeinsame Mantragesang beginnt ungefähr bei Minute 13. Es ist weder musikalisch wertvoll noch anspruchsvoll. Es kommt von Herzen und ist auch ein Danke. Ein Danke an ein Wesen, das viel gegeben hat und nun in Frieden heimgekehrt ist.

Bhole Baba ki Jai.

 

Der Raum der Stille

Der Raum der Stille

Eine Einladung

Heute gibt es mal keinen einfachen Tagesgedanken, sondern mehrere Seiten voll.
Ich habe gerade die Transkription eines Heilabends vom Ende Oktober 2017 wieder entdeckt – und war selbst erstaunt, was da so steht. Sehr passend zum heutigen Feiertag – und vielleicht hast du ja sogar ein wenig Muße, dir den Raum und die Zeit zu nehmen, die gesamte Meditation bzw. Anrufung zu lesen oder zu hören und mitzuspüren. Das würde mich freuen – für dich. ☺

Bitte hier klicken: Der Raum der Stille

Read More Read More

Was ist mein Weg?

Was ist mein Weg?

Was ist mein Ziel?

Heute gibt es, wie gestern, einen Tagesimpuls der „anderen Art“. Der Text stammt aus einer Notiz, die ich „Gedichte/Lieder zu Füßen der geistigen Lehrerin“ genannt und vor einigen Jahren am Präsenzplatz dieser Kraft vom Energiesystem von Sachsen geschrieben habe. Tja, was soll ich sagen – ein wenig gewöhnungsbedürftig, aber es steckt durchaus viel drin. ☺ Es ist eine Art Dialog in Gedichtform mit der Geistigen Lehrerin.

*****************************

Was ist mein Weg,
was ist mein Ziel?
Wo ist mein Platz in diesem Spiel?
Fragen durchströmen mich –
um die Antwort, da bitte ich.

 „Siehst du denn nicht
ganz von allein –
da kann Weg noch Ziel jemals sein –
Leben entsteht
und ist keine Pflicht,
so etwas gibt es nicht.“

Doch wo soll ich sein,
was kann ich tun?
Egal ist es nicht,
so kann ich nicht ruhn!

 „Oh Menschenkind, so sieh doch nur ein,
niemals bist du allein.
Wohin du auch gehst,
wir sind stets mit dir.
Das Leben ist dein,
so nutze es nur.
Fehler sind da,
was macht das denn schon?
Sie zeigen dir nur,
dass du noch lebst,
und nach Entwicklung strebst.“

*****************************

Mein Weg mein Ziel

Lass Fülle in dein Leben

Lass Fülle in dein Leben

Diese Botschaft von

Meister Kuthumi,

dessen bekannteste Inkarnation Franz von Assisi war, ist sehr wertvoll für alle, die meinen sich zwischen Spiritualität und Materie entscheiden zu müssen.

„Die wahre Kraft, die Franz von Assisi demonstrierte, war die Einfachheit, nicht die Verleugnung. Die Verleugnung zieht immer ihren Gegenpol an, führt zu heimlichen Exzessen. Wie ihr so schön sagt: Wasser predigen und Wein saufen. Doch das sich Öffnen für die Kraft der Einfachheit durchdringt ganz mühelos euer gesamtes Leben, ist nicht Verneinung, ist nicht Ablehnung. Ist Öffnung für die Schönheit, die allem Leben zu eigen ist, wenn wir nur genau hinschauen. Zu dieser Schönheit gehört auch die Möglichkeit Materie zu genießen. Der heilige Franziskus hat in seiner Jugend die Materie bis zum Exzess genossen, war unsäglich reich. Hatte schöne Kleider, Frauen, was immer sein Herz begehrte. Er war bereit, dies ganz und gar loszulassen, denn das kannte er schon. Doch wer versucht ihm nachzueifern ohne dieses Kennen, unterdrückt das Leben. Also öffnet euch für die Schönheit auch der Materie. Ihr dürft Geld haben. Warum denn auch nicht?

Ihr glaubt an etwas was ihr Gott nennt, in welcher Form auch immer. Ihr betrachtet dieses Gott als den All-Schöpfer, als das Allmächtige, als das Alles-Was-Ist. Aber wenn Gott alles was ist ist, wo kommt dann wohl etwas her, was angeblich nicht göttlich ist? Genießt das Leben! Das ist die Aufgabe des Lebens. Und wenn ihr genug habt von der Fülle der Materie, von der Fülle der Fleischlichkeit, dann könnt ihr sie ganz einfach und mühelos loslassen, wenn ihr das denn wünscht. Dann ist es kein hohles spirituelles Konzept, kein schönes Mäntelchen was ihr euch umlegt um edel zu erscheinen. Lasst Fülle in euer Leben! Ich gönne es euch, gestattet ihr es euch auch?

Findet euren Frieden damit weltliche Wesen zu sein. Keiner von euch hat hier und heute das dringende Bedürfnis in ein Kloster einzutreten und alles hinter sich zu lassen, in den Himalaya zu ziehen und eine Yogi zu sein. Warum auch, dass kennt ihr schon. Gestattet euch, ohne schlechtes Gewissen und ohne Schuldgefühle, weltliche Wesen zu sein. Ohne die himmlische Heimat zu vergessen. Das ist wahre, friedvolle, Fülle.“

Kuthumi dein Frieden

Die Meditation aus der dieser Text stammt, endete mit dem schönen Bild des friedvollen Weisen, zu dem die Tiere kommen. Wer weiß vielleicht schenkt ja auch dir mal ein Eichhörnchen eine Nuss? ☺

Geisteskraft der Ausscheidung

Geisteskraft der Ausscheidung

Fortsetzung des Impulses von gestern 

Beständiger Wandel

„Ich helfe dir gern dabei, dich zu trennen von deinen Begrenzungen und inneren und äußeren Zäunen. Lasse doch zu, dass sich dein Horizont erweitert, der Blickwinkel ändert. Doch dazu brauchst du Raum, muss Platz dafür geschaffen werden. Befreie dich von all dem Ballast, der dir nicht mehr dienlich ist – und voll all dem, was du meinst für deine Sicherheit zu brauchen, das in Wahrheit jedoch nur „altes Zeug“ ist, das deine Kanäle verstopft.

Gestatte mir, dir zu einer„Energetisch-Emotionalen Darmreinigung” zu verhelfen.

Setze dich ruhig und bequem hin. Hier, an diesem schönen Platz, wird es besonders leicht sein, meinen Anweisungen zu folgen, doch du kannst dies immer und überall tun. Vielleicht möchtest du auch ein regelmäßiges Ritual daraus machen, das würde ich sehr begrüßen.

Atme tief und gleichmäßig, schließe die Augen. Versuche dich einzuspüren in dein Energiefeld, in deine energetische Präsenz. Dies gelingt am leichtesten, wenn du nicht darüber nachdenkst. sondern nur spürend und fühlend atmest und bist. Beginne am Kopf. Versuche, dich einzuspüren in den Bereich unmittelbar um deinen physischen Kopf herum. Was spürst du, wie fühlt sich das an? Registriere einfach, du brauchst nicht analysieren und keine Schlussfolgerungen zu ziehen.

Nun gehe mit deiner Aufmerksamkeit

langsam den Körper hinab. Nacken und Schulter, Halsbereich. Oberer Brustbereich, Arme, Brust. Du spürst deinen physischen Körper, doch auch etwas Subtiles, Feines, vielleicht Kribbelndes oder Vibrierendes um ihn herum. Die Art deiner Wahrnehmung spielt dabei keine Rolle, traue ihr einfach, was immer sie dir zeigt. Weiter: Mittlerer Rücken, Bauch, unterer Rücken und Bauchbereich. Hüfte, Gesäßbereich. Spüre dem nach! Hinab zu den Beinen bis hin zu den Füßen. Versuche nun, dein äußeres Energiefeld, deine Ausstrahlung, im Ganzen zu erspüren. Das geht ganz ohne jegliches Bemühen und Anstrengung einfach durch die innere Absicht. Verweile einen Moment lang dabei.

Gut. Nun gestatte dir wahrzunehmen, wo Verdickungen, Stauungen, Blockaden sind. Auch dies geschieht wieder allein durch die Absicht, mehr braucht es dazu nicht! Drückt, kneift es irgendwo? Gibt es Verspannungen, leere Bereiche, schwere Stellen? Registriere sie, nimm sie wahr. Nun lass uns zur Tat schreiten:

(Sprich folgende Sätze am besten laut aus und FÜHLE sie innerlich. Falls die Umstände es nicht zulassen, geht es aber natürlich auch leise oder gedanklich.)

Ich bejahe den Wandel des Lebens!

Ich rufe die Kraft des Wandels für mich und meine System in Aktion, JETZT.

Ich bejahe Veränderung und Entwicklung!

Ich bejahe das Ausscheiden von Überlebtem!

Ich erkläre mich bereit, alles, was mir nicht mehr dienlich ist, freizugeben und zwar JETZT.

Wie fühlt sich das an? Was macht das mit dir?

Ausscheidung arbeitet eng zusammen mit der Transformationskraft. Ohne es zu wissen, nimmst du über diese Bejahungen und Anrufungen auch die lösende und wandelnde Kraft des dynamischen violetten Feuers in Anspruch. Wenn du magst, kannst du diese Reinigungsaktion unterstützen, indem du die violette Flamme bewusst dazu bittest, oder das violette Feuer der Transformation in lodernder Tätigkeit dir dazu vorstellst. Bade dich in seinem Licht, in seinem Glanz, bis alle „Verstopfungen“ beseitigt sind.

Dieses simple Vorgehen, regelmäßig ausgeführt, ist der Garant dafür, dass du immer frei und flexibel genug bist, auf die Anforderungen des Lebens zu reagieren, die es dir immer wieder neu präsentieren wird. Den Leben ist steter Wandel und Veränderung. Stagnation und Stillstand sind der Tod. Wähle.”

Die Geisteskräfte

Dieser Text ist eine Inspiration des Hüter-Engels der “Geisteskraft der Ausscheidung.” Diese ist für eine  Energetisch-Spirituelle Stadtführung in Dresden entstanden und enthält neben wichtigen Impulsen zum Thema “Loslassen” auch die Einladung zu einer Erfahrung. Natürlich, so in der Gruppe und in direktem Kontakt mit der entsprechenden Kraft in der Landschaft, ist es leichter, dies zu erleben – doch wir haben diese Kräfte auch alle in uns selbst angelegt und es braucht nur deine innere Absicht, um sie in Aktion zu rufen!

Die Lage der Geisteskräfte im KörperDie Geisteskräfte sind Energiepräsenzen,

die auf körperlicher Ebene in der Nähe von Drüsen- oder Nervenzentren liegen. Das Wissen darüber ist lange verschüttet gewesen, doch mehr und mehr Menschen wird es wieder bekannt. Diese Kräfte wirken ständig in uns und für uns – ob wir dies nun wissen und glauben oder nicht. Ist es da nicht besser, sie zu kennen und als kreativer Schöpfer bewusst und sinnvoll zu gebrauchen?

Ein sehr schönes und empfehlenswertes Buch über die Wirkweise der Geisteskräfte ist “Die Heilgeheimnisse der Jahrhunderte” von Catherine Ponder. Sie arbeitet allerdings hauptsächlich mit positiven Affirmationen und auf der körperlichen Ebene. Wir dagegen haben unser Augenmerk auf der geistig-spirituellen Ebene dieser kraftvollen Energiepräsenzen.

Den Geisteskräften in einem Landschaftssystem können wir über die Hüter-Engel begegnen. In Kontakt mit diesem ist die obige Inspiration entstanden. Er stellte sich diesmal vor als „Engel des beständigen Wandels“

Sonnen-Wende

Sonnen-Wende

Passend zur Sommersonnenwende möchte dir heute einen Text schenken, der mich einst in Verbindung mit der Sonnenkraft erreichte. Ich lege ihn dir ans Herz – im wahrsten Sinne des Wortes, denn aus der Arbeit mit den Planetenenergien gesehen, ist die Sonne mit unserem Herzchakra verbunden.

Sonnenwende

Sonne

Hingabe, Dienen, Erkenntnis 

„Sonnst du dich noch in Eitelkeiten oder drängt der Liebe leiser Ton schon an dein Ohr? Wo birgt dein Wesen noch Tendenzen, dein eignen Vorteil nur zu sehen ohne andere zu beachten? Darfst du einen Freund dich nennen aller lebenden Geschöpfe oder ist es dir egal, was andere leiden oder tun?

Read More Read More

Inspiration zu Weihnachten

Inspiration zu Weihnachten

Dieser Text ist ein Geschenk zur Weih-Nacht – und hat doch eine zeitlose Gültigkeit. Er möchte einladen, darüber nachzudenken, was das Symbol von Jesus Geburt für dich persönlich bedeutet.  Ich hoffe, dies gibt so manchen Denkanstoß – und macht auch ein wenig Freude.

Artikel zum Ausdrucken im PDF-Format (auf der Seite die sich öffnet auf das Bild klicken oder download mit Rechtsklick und „Speichern unter“)Jesus_Inspiration

Über Sinn und Unsinn

von Religion und Religionen

Ein durch den Meister Jesus inspirierter Text, entstanden für das Buch „Erwecke die Gotteskraft in dir“. Aufgezeichnet von Britta Prema Hirschburger

Gerade du bist auf dem besten Wege, ein Verfechter der unsinnigsten aller Religionen zu werden – der Religion des eigenen Weges zur Erleuchtung und Freiheit. Dieser Weg wird nie ein Ende finden, denn es ist ein nicht gehbarer Weg! Wieso, wirst du fragen, wo doch Millionen spiritueller Sucher auf der ganzen Welt sich auf dem Weg befinden. Aber wieviele von ihnen kennst du persönlich, die angekommen sind? Und jene, die angekommen sind – und die du meistens nicht persönlich kennst – reden in den Fällen, wo sie wirklich authentisch sind, nicht mehr von einem Weg im Sinne des Wortes. Sicher, mir wird zugeschrieben gesagt zu haben „ICH BIN der Weg, die Wahrheit und das Leben“. Das ist auch ganz richtig so. Verstehst du diesen Weg aber in einem linearen Sinne als eine zurücklegbare Strecke, befindest du dich bereits auf dem Irrweg – und vor genau diesem habe ich immer gewarnt.

Read More Read More