Kroatien Tag 20

Kroatien Tag 20

Resümee eines … mir fällt kein Wort ein … Tages 

Hach, ist das herrlich, wenn man die Augen öffnet und zartrosa Wattewölckchen über dem Meer erblickt, während die Inseln sanft angestrahlt werden von der aufgehenden Sonne. Auf der anderen Seite ein Wolkenphönix. Was für ein schönes Symbol, ein kleines Geschenk, an diesem wohl letzten Tag am Meer.

Nachdem ich den Anblick gebührend genossen und fotografiert habe, suche ich meine Schlafmaske und kuschele mich wieder ins Bett. Es ist schließlich erst 6 Uhr und um 8 reicht auch, um sich dann gebührend von der Lieblingsbucht zu verabschieden. Leider ist dann schon wieder heftiger Wind 🥴. Aber ich gehe mit Kaffee, Obstsalat und Buch trotzdem zum Wasser runter. Was muss, das muss, 😁 und direkt an einer kleinen Mauer geht es auch halbwegs.

In meine entspannte Gemütlichkeit platzt ein hektischer Anruf meiner Tochter aus England. Ab morgen ist das Virusvariantengebiet, sie muss noch heute kommen, statt wie geplant am 31., sonst wird das nix mehr. 🙈 Also vergeht einige Zeit damit, ihr telefonisch zu helfen das zu organisieren. Jetzt weiß ich auch, warum ich schon seit zwei Tagen das Gefühl habe, am Mittwoch die Heimreise anzutreten und nicht erst am Samstag. Ich muss sie dann von der Oma abholen…

Also wird es heute Nachmittag in die Berge gehen und dann in den nächsten Tagen nach Plitivice. Damit sollte meine Tour eigentlich starten, aber wegen der miesen Wettervorhersage für dort bin ich dann sofort nach Istrien. Da bin ich ja mal gespannt, wie es jetzt ist. Hier unten ist jedenfalls heftiger… Wind. Ich glaube, der ist das einzig Hässliche an Kroatien 🤪

Bevor ich starte, will ich aber noch eine kleine Küstenwanderung machen. Es ist einfach zu schön hier. An Baden ist jedoch leider nicht zu denken. Und dann noch den Ort Betina anschauen und ein letztes Mal Fisch mit Meerblick essen. Da werde ich wohl aufpassen müssen, dass das kein fliegender Fisch wird.

Betina gefällt mir dann ausgesprochen gut, wie eigentlich die ganze Insel Murter. Die ist definitiv ein Ort zum Wiederkommen und länger bleiben. Vielleicht sogar mein Lieblingsfleckchen der Reise. Wenn dieser Sturm nicht wäre, hätte ich in Betina glatt nochmal übernachtet, Möglichkeiten gäbe es genug.

So suche ich mir eine kleine Konoba am Rand, in der Hoffnung auf weniger Wind. Aber ich muss meine sehr leckere Dorade mit dem Rücken zum Meer und Kapuze auf dem Kopf verspeisen 🙈, drinnen sitzen geht ja nicht. Dann noch ein kleiner Spaziergang zur Kirche und es wird Zeit, der Küste lebwohl zu sagen.

Ich meide wiederum die Mautstraße, ich will ja was sehen, und rolle genüßlich durch die Landschaft. Einen Platz in den Bergen hab ich als Ziel eingegeben, auch ein Drehort der Winnetou-Filme. Doch als das Velebitgebirge mächtig vor mir auftaucht, beschleichen mich Zweifel, ob das nicht schon zu spät ist für heute. Hm, hatte ich nicht eh das Gefühl nochmal an den Zrmanja-Canyon zurück zu kommen. Siehe da, der liegt auch in der Nähe.

Unterwegs ist ein Franziskanerkloster ausgeschildert. Das ist interessant.. Also schnell links abgebogen – und an einem wie verwunschenen Ort gelandet. Im Tal liegt der Karinsee, dahinter die mächtigen Berge. Vor dem Kloster weiden Schafe. Was für eine perfekte Kulisse und ein wahrhaft friedlicher Ort.

Ich entscheide mich dann wirklich für Zrmanja. Der Wind ist hier weiter im Landesinneren wirklich fast weg und auch der Himmel wird immer vielversprechender. Also wieder die steinige Piste hinter geholpert.. Schade der Logenplatz ist schon von einem VW-Bus belegt. Aber ich finde auch für mich ein halbwegs gerades Plätzchen und packe die Kamera aus.

Es wird dann nicht wirklich spektakulär, aber ein paar schöne Wolkenstimmungen gibt es. Nur die Selfietouristen stören die Idylle. Und die beiden Österreicher im Bulli später ein wenig, als sie meinen hier mitten in der Natur laut Federball spielen zu müssen. Aber zum Glück haben sie bald genug davon. Eine kurze Episode mit einer Drohne 🙈 und dann kehrt Ruhe ein. Herrlich. In der Ferne ruft ein Kuckuck und ich genieße die Aussicht auf den Canyon und die Berge, in denen ich morgen wandern möchte. Den Wecker werde ich aber mal auf halb 2 stellen – vielleicht klart es ja auf. Das Milchstraßenzentrum müsste genau über dem Canyon sein 😍

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.